Photodynamische Therapie (PDT)

In unserer Praxis haben wir die Möglichkeit, ver-schiedenste, moderne Verfahren der Phototherapie einzusetzen:

Photodynamische Therapie (PDT)

Phototherapie (UVA, UVB)

  • Photodynamische Therapie (PDT)
    Die PDT ist eine moderne, hocheffiziente und schonende Behandlungsmethode bei lichtgeschädigter Haut, insbesondere bei sog. „aktinischen Keratosen“. Diese stellen ein frühes Stadium einer bestimmten Form von hellem Hautkrebs dar und werden von den dermatologischen Gesellschaften als behandlungspflichtige Tumorerkrankung eingestuft. Aktinische Keratosen machen sich als raue, schuppige, rötliche Flecken bemerkbar, die nicht von selbst abheilen. Sie kommen hauptsächlich auf den Sonnenterrassen der Haut (Schläfen, Wangen, Nase, Ohren, Stirn und unbehaarte Kopfhaut vor).

    Bei der PDT wird eine Substanz (alpha-Aminolävulinsäure) in Cremeform auf die befallenen Stellen aufgetragen. Dadurch werden die Krebszellen und deren Vorläufer für die Bestrahlung mit rötlichem Speziallicht (keine radioaktive Strahlung) empfindlich gemacht. Nach 3 Stunden Einwirkzeit erfolgt die Bestrahlung. Dabei wird aktiver Sauerstoff gebildet, der die fluoreszenzmarkierten kranken Zellen abtötet. Es werden daher auch kranke Zellen erfasst, die sonst noch nicht sichtbar sind und gezielt vernichtet. Nach einer Abheilungzeit ist der Therapieerfolg sichtbar: narbenfreie, gesunde Haut!
  • Phototherapie:
    das UVA-Licht (315-400 nm) bzw. das UVB-Licht (280-315 nm) kann einzeln oder auch kombiniert für eine Vielzahl an Erkrankungen therapeutisch eingesetzt werden: Psoriasis (Schuppenflechte), Neurodermitis, Lichen ruber (Knötchenflechte), polymorphe Licht-dermatose (Sonnenallergie), Erkrankungen des pruriginösen und allergischen Formenkreises.
 
rvns-essn 2017-08-24 wid-11 drtm-bns 2017-08-24